Gemeinde Winterbach

Seitenbereiche

Volltextsuche

Navigation

Jahresprogramm 2017

19.1. - 5.2.
Kunstausstellung Fritz Steisslinger: "Brasilianische Impressionen"

3.2.
Begleitkonzert mit brasilianischer Musik

23.3. - 9.4.
Kunstausstellung Andreas Heinrich Adler: "experimentelle Phänomene" Im Rathaus-Foyer

23.4.
Rudersberger Singkreis Chormusik vom 16.-21. Jahrhundert Evangelisches Gemeindehaus, 19.30 Uhr

5.10.-22.10.
Kunstausstellung Almut und Elke Martiny "Fundstätten"

1.10.
Philharmonisches Hornquartett Stuttgart: Konzert im Bürgerhaus Kelter um 19.30 Uhr

27.10.
DEIN THEATER: Katharina von Bora. Die Professionen der Frau Luther Bürgerhaus Kelter um 19.30 Uhr

18./19.11.
Kunsthandwerkermarkt im Alten Rathaus jeweils von 11 - 18 Uhr geöffnet

Rückblick 2016

21.01.- 7.02.
Ausstellung Helmut Anton Zirkelbach „Preludes - Hommage a Frederic Chopin"

07.02., 18 Uhr
Chopin - Konzert mit Lesung in der Kelter

25.02., 19 Uhr
Jahreshauptversammlung der Freund des Winterbacher Kulturrings im Sprachcafe.

17.03., 19 Uhr
Bergblume", eine Kindheit in Ostanatolien, ein Film von Aygül Aras

07.04 - 24.04.
Ausstellung Roland Bentz, Bietigheim: ,,...plötzlich aus dem nichts" Radierungen, Zeichnungen, Aquarelle

20.10 - 30.10
Ausstellung Ingrid Bürg-Zeeb: „ Retrospektive zum 75 Geburtstag".

30.10., 11 Uhr
Matinee - Konzert, Weltmusik der Gruppe „lunedi" in der Kelter, mit Bewirtung.

12.-13.11.
Kunsthandwerkermarkt im Alten Rathaus.

Rückblick 2015

Max Seiz, Ausstellung: "Plastisches Denken" - Skulpturen/ Zeichnungen/ Malerei
29. 01. - 15. 02
Heide Nonnenmacher, Ausstellung: " Die Schönheit des Details" - Arbeiten in Porzellan, Glas, Cynotype
12.03. -22.3
Ikebana, Ausstellung: " Aufbruch"
9.04. - 12.04
Kunsthandwerkermarkt zum Brunnenfest: " Stadtgespräch"
21.06
Ibrahim Coskun, Ausstellung: " Anatolische Spuren"
8.10. - 25.10
Mehmed Capan und Oda Ferber, Lieder und Vortragsabend: " Eine Kindheit in Dersim"
14.10
Markus Thalheimer und Rebecca Fries: Harfenkonzert
30.10
Tournee-Theater: " Achterbahn"
7.11
Kunsthandwerkermarkt
14./15. 11
David Klopp, Bildvortrag: "LAND ART"
27.11

Rückblick 2014

Herbert Dittrich, Ausstellung : "Bretagne" - Fotografie und FotoGraphik
14.3.-23.3. 14
Wlodizmierz Swed, Ausstellung: "Abstrakte Malerei- Der gelenkte Zufall"
28.5.- 9.6. 14
DEIN THEATER Stuttgart: "Friedrich der Grosse"
4.7.14
Otto Luick, Ausstellung: "Schwäbische Landschaften"
9.10.- 19.10.14
ART Winterbach Winterbacher Künstler und Dauerausstellung im Rathaus
17.10.19.10.14
Klassisches Konzert mit dem PIERROT-QUARTETT
26.10. 14
Kunsthandwerkermarkt
15./16.11

Ausstellungen & Veranstaltungen

Experimentelle Phänomene - Kreatives Chaos

Adlers Bilder entstehen durch Mischtechniken, die in einem komplexen Zusammenspiel von Zeit-Struktur-Flächen-Mechanismen die kompositorische Grundlage seiner Kunstwerke ausmachen.

Mit Adlers Kunst bekommt der Betrachter Bilder von unverwechselbarem, emotionalem Tiefgang.

Die Zeit steht für das Entstehen jeder seiner Arbeiten.

Sie ist abhängig vom Trocknungsprozess der einzelnen Materialien wie Oxyde, Säuren, Leinöl und anderen Substanzen. Das Geheimnis liegt dabei in der Festigkeit der Pigmente auf der Oberfläche. Oftmals hinterfragt, aber nie vollkommen beantwortet, behält Adler diese Technik für sich.

Von Anfang an wird aber die Struktur in denbildnerischen Prozess einbezogen. Sie ist die Leitlinie der Formensprache und wirkt auf den Betrachter im Zustand nach der Pigmentierung als dritte Dimension. Erst das Gesamtbild dieses komplexen Bildaufbaus und seiner oft zusammengesetzten Einzelteile, insbesondere bei den „Storyboards“,ergibt die Fläche.

Rhythmisiert wird sie durch die einzelnen Module, die oft mit kleinen Stories gefüllt werden. Diese werden auf einer zweiten Leinwand verbunden und mit einer schwarzen oder weißen Linie umrahmt.

So zieht jedes dieser Quadrate unsere Augen in den Bann. Das Ganze wird zur wahren „Augenweide“.

Kein anderer Künstler beherrscht diese ihm eigene Malerei so wie er. Das macht Adlers Arbeiten unverwechselbar und so wertvoll.

Ausstellung:
23. März – 9. April 2017

Vernissage:
23. März, um 19.30 Uhr

Ausstellungsort:
Foyer „Altes Rathaus“ Winterbach

Öffnungszeiten:
Mi. und Do. 15 – 18 Uhr
Samstag       15 – 18 Uhr
Sonntag  11  - 18 Uhr

Roland Bentz aus Bietigheim stellt im „AltesRathaus“ in Winterbach aus

Unter dem Thema  „plötzlich aus dem Nichts“ stellt Roland Bentz vom 7.4. – 24.4. im „Altes Rathaus“ in Winterbach aus.

Die Arbeiten des Bietigheimer Künstlers Roland Bentz zeichnen sich durch Eigenwilligkeit aus, sowohl, was Thematik und Gestaltung betrifft, als auch im Hinblick auf die Vielfalt der Techniken. Hier ist er sehr experimentierfreudig und ständig auf der Suche nach neuen Wegen. Typisch dafür ist der von ihm entwickelte  „Materialdruck“, bei dem er alles verwendet, was ihm unter die Finger kommt: einfache Pappen und edle Papiere, Lochpfeifen aus der Schuhmacherwerkstatt des Vaters, Versatzstücke aus der Industrie, Bleche, Plastikteile, Holzstücke u.a. mehr. Eingesetzt werden alle Farbmaterialien und Drucktechniken, gerade so, wie es sich aus der Idee und weiteren Gestaltung heraus entwickelt.

Bentz überrascht aber nicht nur durch technische Originalität, sondern vor allem durch den Inhalt seiner Bilder: Quer zu allen Konventionen, mit viel Witz und Selbstironie, oft auch kritischer Schärfe verknüpft er schiefe Architekturen mit aufsässigen Käfern zu wilden Collagen, lässt ein Perlhuhn wie eine Herrscherpersönlichkeit auftreten und verwandelt oft Tiere aller Art in Wesen, die menschlicher daherkommen als manche seiner Zeitgenossen.

                                                                       *******

„Roland Bentz ist ein Beobachter. Er registriert Entwicklungen und auch solche, die „aus dem Nichts“ zu kommen scheinen. Es baut sich etwas auf, gewinnt an Größe und Bedeutung, entwickelt ein Volumen, wird farbstark. Der Bentzsche Materialdruck passt bestens zu einem solchen Thema. Die zueinander geordneten Flächen sind geeignet, ihr Entstehen augenfällig und glaubwürdig zu machen. Augenfällig und glaubwürdig: Prinzipien, die seinem Gesamtwerk eignen.“

Prof. Dr. Helge Bathelt, Herrenberg                                                             

                                                                        *******

Extra für die Ausstellung in Winterbach hat Roland Bentz das „Winterbacher Mückentreff“  auf Kupferdruckblütten in 40x30 (siehe Bild) in einer Auflage von 38 Exemplaren  hergestellt.

Die Farbradierung von zwei Platten kostet während der Ausstellung 110.-€.Auf Wunsch kann die Radierung unter roland.bentz@t-online.de reserviert werden.

 

Die Vernissage ist am 7. 4. um 19.30 im Rathausfoyer.

Danach ist die Ausstellung  Mittwoch und  Donnerstag  von 16 – 18 Uhr, Samstag von 15 – 18 Uhr und Sonntag von 11 – 18 Uhr geöffnet.

Gleisdorfer Künstler malen mit Künstlern aus Winterbach

Vom 18. – 24.März waren zum vierten Mal 4 Künstlerinnen und Künstler aus unserer Partnergemeinde Gleisdorf zum Malen in Winterbach. Zusammen mit 5 Künstlerinnen aus Winterbach traf sich die Truppe im Foyer der Lehenbachhalle.

5 Tage wurde gemalt und getöpfert und das Ergebnis wurde am Mittwoch am frühen Abend im Rahmen einer Finissage der Gemeinde präsentiert.

Aber auch das Kulinarische kam nicht zu kurz. Nach getaner Arbeit ging die Truppe abends gemeinsam essen.

Am Sonntagmorgen ging es nach Stuttgart in die Staatsgalerie und die Winterbacher Gastgeber zeigten den Gästen dann noch ein paar Sehenswürdigkeiten in Stuttgart. Am Nachmittag wurde natürlich noch gemalt und getöpfert. Montagabend ging es nach Schorndorf. Auch dort gab es einiges zu sehen.

Am Donnerstagmorgen wurden die Österreichischen Gäste im Rathaus noch verabschiedet und danach fuhren sie wieder nach Hause.

Es war wieder eine tolle Woche.

Helmut Anton Zirkelbach

Préludes – Hommage à Frédéric Chopin

Ausstellung vom 21.01. – 07.02.2016 im Foyer des Alten Rathauses

Mit einer Auswahl großformatiger Radierungen aus der Werkgruppe „Préludes“ des Künstlers Helmut Anton Zirkelbach eröffnet der Winterbacher Kulturring das Ausstellungsjahr 2016 im Foyer „ Altes Rathaus“.

Der in Schorndorf geborene Künstler lebt und arbeitet seit 1995 auf der Schwäbischen Alb. Er hat sich seit Beginn des 90er Jahre ganz der Technik der Radierung verschrieben und es hier zu großer Meisterschaft gebracht. Vorzugsweise widmet er sich komplexen Zyklen zu musikalischen oder lyrischen Themen, so z. B. Gedichten von Walt Whitman, dem Tailfinger Totentanz und der „Winterreise“ von Schubert.

Der 2014 entstandene Chopin-Zyklus umfasst eine Mappe mit 24 Radierungen, die die 24 Präludien Chopins bildnerisch in Farben, Rhythmen und Stimmungen umsetzen.

Am Sonntag, den 7. Februar 2016, wird ein Klavierkonzert mit Chopins „24 Préludes op. 28“  in der Kelter die Ausstellung beschließen. Der Pianist Wolfgang Brandner hat H. A. Zirkelbach während seiner Arbeit am Zyklus immer wieder künstlerisch inspiriert und wird an diesem Abend zu hören sein. Prof. Dr. Hartmut Flechsig wird einführende Worte sprechen und Renate Methner Auszüge aus George Sands „Ein Winter auf Mallorca“ vortragen.

Der Kulturring lädt herzlich zur Ausstellung und dem Klavierabend ein!

Ausstellung:

Vernissage: Donnerstag, 21. Januar 2016, 19.30 Uhr, Foyer Altes Rathaus

Ausstellungsdauer: 21.01. – 07.02.2016

Öffnungszeiten:

Mittwoch-Samstag 16.00 bis 18.00 Uhr

Sonntag 11.00 bis 18.00 Uhr

Klavierkonzert: Sonntag, 07.02.2016, Beginn 18 Uhr; Unkostenbeitrag 10 €