Gemeinde Winterbach

Seitenbereiche

Volltextsuche

Navigation

Öffnungszeiten Bürgerbüro

Montag: 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr und 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Dienstag: 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr
Mittwoch: 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr und 15.00 Uhr bis 19.00 Uhr
Donnerstag: 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr
Freitag: 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr

Aktuell nur mit Terminvereinbarung!

Öffnungszeiten Rathaus

Montag: 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr
Dienstag: 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr
Mittwoch: 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr und 15.00 Uhr bis 19.00 Uhr
Donnerstag: 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr
Freitag: 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr

Aktuell nur mit Terminvereinbarung!

Die Gemeinde informiert

Winterbacher Kindertagesstätten und Schulen geschlossen ab Dienstag, 17.03.2020

UPDATE vom 23.03.2020: 

Die Gemeinde Winterbach hat in den vergangenen Tagen eine funktionierende Notfallbetreuung aufgebaut - dies geschah auf Grundlage der Empfehlungen der Landesregierung.
 
Aufgrund eines am 14.03. festgestellten Coronafalles mussten das Kinderhaus Lerchenstraße sowie die Lehenbachschule ab dem 16.03.2020 geschlossen werden und es konnten keine Notgruppen angeboten werden. Da die zweiwöchige Frist am 28.03. abläuft, können ab dem 30.03.2020 Notgruppen stattfinden.
 
Die Notfallbetreuung für die Kitas kann mit dem am Anfang dieser Seite zum Download bereitstehenden Anmeldeformular (Corona-Notgruppe Kitas) per Mail bei k.leitlein@winterbach.de beantragt werden. Diese wird in der jeweiligen Einrichtung, die das Kind besucht, angeboten.

Für die Schule nutzen Sie das Anmeldeformular Schule (Corona-Notgruppe Schule) und melden sich bis Mittwoch, 25.3.2020 direkt an der Schule an (Briefkasten oder poststelle@lehenbachschule.schule.bwl.de) Bitte beachten Sie, dass die Notgruppe in der Schule nur bis zum Beginn der Osterferien stattfindet (30.03. – 03.04.2020).
 
Zugang zur Notfallbetreuung haben die sogenannten systemrelevanten Berufsgruppen. Diese wurden von der Landesregierung mit der „Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen Ausbreitung des Coronavirus“ ausgeweitet auf die Bereiche der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Bereich der kritischen Infrastruktur. Sofern beide Erziehungsberechtigte oder der/die Alleinerziehende in Bereichen der kritischen Infrastruktur beschäftigt sind und nicht abkömmlich sind, besteht ein Anspruch auf eine Notfallbetreuung.
 
Kritische Infrastrukturen sind insbesondere
 

  • die gesamte Infrastruktur zur medizinischen und pflegerischen Versorgung einschließlich die zur Aufrechterhaltung dieser Versorgung notwendigen Unterstützungsbereiche, der Altenpflege und der ambulanten Pflegedienste
  • Notfall-/und Rettungswesen
  • die Bereiche Energie, Wasser, Ernährung, Informationstechnik und Telekommunikation, Gesundheit, Finanz- und Versicherungswesen, Transport und Verkehr
  • Regierung und Verwaltung, Parlament, Justizeinrichtungen sowie notwendige Einrichtungen der öffentlichen Daseinsvorsorge, soweit Beschäftigte von ihrem Dienstherrn unabkömmlich gestellt werden
  • Rundfunk und Presse

 
Alleinerziehenden gleichgestellt sind mit der neuen Verordnung auch Erziehungsberechtigte dann, wenn die oder der weitere Erziehungsberechtigte aus zwingenden Gründen, z.B. wegen einer schweren Erkrankung, an der Betreuung gehindert sind. 

 

INFORMATION  vom 14.03.2020-  LEHENBACHSCHULE UND KINDERHAUS LERCHENSTRASSE BEREITS AB MONTAG 16.03. GESCHLOSSEN 

Wie die Landesregierung in einer Pressekonferenz am Freitag 13.3.2020 erklärt hat, ist innerhalb des Kabinetts die Entscheidung getroffen worden, ab Dienstag, 17.03.2020 alle Schulen, Kindergärten und Betreuungseinrichtungen im Land wegen der aktuellen Corona-Krise bis zum Ende der regulären Osterferien (19. April 2020) zu schließen. Davon betroffen sind dann natürlich auch Schulen und Einrichtungen in Winterbach. Auch die Kernzeitbetreuung, die Ferienbetreuung in den Osterferien und das Jugendhaus werden hiervon betroffen sein. Seit Samstag 14.03. steht fest, dass aufgrund einer Corona-Virus-Infektion die Lehenbachschule und das Kinderhaus Lerchenstraße bereits ab Montag, 16.03.2020 geschlossen werden müssen. Auch können für die Kinder der Lehenbachschule und des Kinderhauses in den nächsten 14 Tagen keine Notgruppen-Betreuungen angeboten werden, um das Verbreitungsrisiko des Corona-Virus zu minimieren. 

Es ist vom Land Baden-Württemberg vorgesehen, für bestimmte, für die Erhaltung des Gesundheitssystems und der öffentlichen Sicherheit und Ordnung unabkömmliche Personengruppen, Not-Betreuungsgruppen einzurichten. Die Personen müssen also im Bereich der kritischen Infrastruktur arbeiten. Hierzu zählen insbesondere die Gesundheitsversorgung (medizinisches und pflegerisches Personal, Hersteller von für die Versorgung notwendigen Medizinprodukten), die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz), die Sicherstellung der öffentlichen Infrastruktur (Telekommunikation, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung) sowie die Lebensmittelbranche. In eine Notgruppe können dann Kinder gebracht werden von Eltern, die beide zu dieser Personengruppe gehören. Für Alleinerziehende mit einer Tätigkeit im Bereich der kritischen Infrastruktur gilt dies entsprechend. 

Falls Sie bereits sicher sind, dass Sie als Elternpaar oder Alleinerziehend/er zu dieser oben beschriebenen Beschäftigungsgruppe der kritischen Infrastruktur gehören und auf einen Notgruppenplatz angewiesen sind, dann können Sie sich ab sofort per E-Mail an Hauptamtsleiter Matthias Kolb wenden. Füllen Sie zuvor bitte das am Beginn dieser Seite zum Download bereitstehende Anmeldeformular aus und senden Sie dieses bis Montag, 16.03.2020, 11 Uhr an  m.kolb(@)winterbach.de. Nachträglich eingegangene Anmeldungen werden selbstverständlich berücksichtigt. 

 

Das Landratsamt Rems-Murr-Kreis hat folgende Handreichung für Eltern herausgegeben, deren Kinder von den Schul- und KiTa-Schließungen betroffen sind: 

Empfehlungen für Eltern von Schul- und KiTA-Schließungen betroffener Kinder

Aufgrund des heutigen Beschlusses des Landes Baden-Württemberg, die Schulen und Kindertageseinrichtungen im Land zu schließen, möchten wir Sie über die aktuelle Lage informieren: 

Generelle Schul- und Kindergartenschließungen sind eine Vorsichtsmaßnahme, um bei unerkannten Infektionsfällen eine Weiterverbreitung des Coronavirus zumindest zu bremsen und weitere Erkrankungsfälle zu verhindern.

Grundsätzlich sind damit alle weiteren Aktivtäten möglich. Es versteht sich aber von selbst, dass eine Teilnahme an nicht unbedingt notwendigen Gemeinschaftsveranstaltungen in allen Lebensbereichen vermieden werden sollte. 

Wie bereits vielfach kommuniziert sollten bitte die Hygieneregeln gewissenhaft eingehalten werden (Verzicht auf Händeschütteln, regelmäßiges Händewaschen, Husten- und Niesetikette etc.). Bitte begreifen Sie diese Verhaltensregeln als Maßnahmen sowohl zum Eigenschutz und als auch zum Schutz anderer.


 Für alle Personen, die direkten Kontakt zu einem bestätigten Coronafall hatten, gilt: zwei Wochen häusliche Quarantäne. Bei Auftreten von Symptomen  nehmen diese Personen bitte Kontakt mit dem betreuenden Arzt auf und informieren das Gesundheitsamt.
Für alle Personen, die innerhalb der letzten zwei Wochen aus den CoronaRisikogebieten nach RKI-Definition zurückgekehrt sind gilt: zwei Wochen häusliche Quarantäne. Auch hier nehmen Sie bitte bei Beschwerden Kontakt mit dem Hausarzt auf und informieren das Gesundheitsamt.
Speziell zur Gestaltung der schulfreien Zeit Ihrer Kinder:


 Angesichts der Risikogruppen im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist es nicht empfehlenswert, Kinder von älteren oder chronisch kranken Menschen betreuen zu lassen.


Grundsätzlich sind Aktivitäten im Freien ohne enge Kontakte unproblematisch, somit müssen entsprechende Sportaktivitäten nicht eingeschränkt werden. 
Wenn möglich sollten sportliche Aktivitäten in geschlossenen Räumen vermieden werden, ebenso Gruppenübungsstunden z.B. in der Musikschule oder im Sportverein. Der Besuch eines Hallenbades ist derzeit dagegen unproblematisch. 
Bitte beachten Sie bei alledem: Da die Entwicklung im Augenblick sehr dynamisch verläuft können sich in kürzerer Zeit Änderungen ergeben. Hierüber wird das Landratsamt Rems-Murr-Kreis entsprechend informieren.